HCL Notes Sicherheitsupdates & iNotes

HCL Notes ist eng mit einer E-Mail-Anbindung verzahnt. Eine Schwachstelle (CVE-2020-14224) betrifft den Umgang mit MIME-Mails. Hier könnte ein entfernter Angreifer mittels einer präparierten Nachricht einen Speicherfehler (buffer overflow) provozieren. Das endet in einem Absturz (DoS).

Die Lücke ist mit dem Bedrohungsgrad „hoch“ eingestuft. Davon ist ausschließlich die Version 9 betroffen. Admins sollen den HCL-Support für eine reparierte Version kontaktieren.

Die zweite Schwachstelle (CVE-2020-14271) betrifft den Web-Client iNotes. Setzt ein Angreifer erfolgreich an der Lücke an, könnten er eine XSS-Attacke ausführen und so eigenen Code in Webbrowser schieben. Die iNotes-Ausgaben 9, 10 und 11 sind verwundbar. Die Entwickler haben die Schwachstellen in den Versionen 10.0.1 FP6 und 11.0.1 FP2 geschlossen. Die Lücke ist ebenfalls mit „hoch“ eingestuft.

Wir bieten einen proaktiven Updateservice für Ihre HCL Domino Notes Umgebung als Managed Service an. Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich bei Frau Janina Schmidt. Tel. 0721 3546024

Alexander Kühn


Geschäftsführer & Inhaber der n-komm GmbH.

Weitere Beiträge:




{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>