Microsoft Exchange Server dient der zentralen Ablage und Verwaltung von E-Mails und unterstützt Terminplanungen. Weiter bietet es Tools für individuelle Zusammenarbeit sowie Messaging-Dienste.

Für kleinere Unternehmen ohne ausgeprägte IT-Infrastruktur gibt es die Möglichkeit, die Server-Software unter dem Titel Exchange Online zu hosten.

Exchange Server 2016 – Lizenzierung

Das Lizenzmodell von Exchange Server 2016 besteht aus zwei Komponenten:

  • Zum einen werden Serverlizenzen für die Lizenzierung der Serversoftware benötigt sowie
  • Zugriffslizenzen, sogenannte Client Access Licenses (CALs), zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware. Diese Zugriffslizenzen können Sie entweder einem Gerät (Geräte-CAL) oder einem Nutzer (Nutzer-CAL) zuweisen.

Managed Exchange aus der Cloud!

Serverlizenzierung

Exchange Server 2016 gibt es in den Editionen Standard und Enterprise. Die Funktionalität von Exchange 2016 Standard und Enterprise ist identisch, die Editionen unterscheiden sich nur hinsichtlich der Skalierbarkeit, d.h. darin, wie viele Postfachdatenbanken sie unterstützen.

Die Standard Edition von Exchange Server 2016 unterstützt bis zu 5 Postfachdatenbanken, die Enterprise Edition von Exchange Server 2016 bis zu 100 Postfachdatenbanken und ist damit für größere Organisationen konzipiert.

Für jede ausgeführte Instanz von Exchange Server ist eine separate Serverlizenz erforderlich. Dies gilt unabhängig davon, ob die Instanz in der physischen Betriebssystemumgebung oder in einer virtuellen Betriebssystemumgebung ausgeführt wird. Eine Instanz gilt dann als ausgeführt, wenn die Serversoftware in den Arbeitsspeicher geladen wurde und ihre Anweisungen ausgeführt werden.

Zugriffslizenzen (Client Access License, CAL)

Zugriffe auf die Exchange Server-Software erfordern eine Exchange Server-Zugriffslizenz. Diese CAL kann entweder einem zugreifenden Gerät oder einem zugreifenden Nutzer zugewiesen werden.

  • Geräte-CAL: Eine Geräte-CAL lizenziert ein Gerät für die Verwendung durch eine beliebige Anzahl von Nutzern, die von diesem Gerät aus auf Instanzen der Serversoftware zugreifen dürfen.
  • Nutzer-CAL: Eine Nutzer-CAL berechtigt einen bestimmten Nutzer zur Verwendung einer beliebigen Anzahl von Geräten, wie z.B. Firmen-PC, privater PC, Mobiltelefon etc., von welchen er auf die Serversoftware zugreifen darf.

Zugriffslizenzen sind versionsspezifisch. Das heißt, die Version der Zugriffslizenz muss entweder identisch mit der Exchange Server-Version sein, die sich im Einsatz befindet, oder es muss sich bei der Version der Zugriffslizenz um eine Nachfolgeversion des entsprechenden Servers handeln.
Beispiel: Eine Exchange Server CAL 2013 berechtigt nicht zum Zugriff auf einen Exchange Server 2016, wohl aber berechtigt eine Exchange Server CAL 2016 zum Zugriff auf einen Exchange Server 2013.

Zusätzliche Funktionen

Ebenso wie bei der Serverlizenz gibt es auch bei den Zugriffslizenzen von Exchange Server 2016 zwei Editionen, nämlich Standard und Enterprise. Die Editionen der Serverlizenzen stehen jedoch in keinem Zusammenhang mit den Editionen der CALs. Während die Editionen der Serverlizenz sich auf die Skalierbarkeit beziehen, unterscheiden sich Exchange Server Standard CAL und Exchange Server Enterprise CAL in den Leistungsmerkmalen des zu betreibenden Exchange Server-Produkts.

Mit anderen Worten: Jede CAL-Edition berechtigt zum Zugriff auf jede Server-Edition.

  • Exchange Server 2016 Standard CAL, entweder pro Nutzer bzw. pro Gerät lizenziert, ist erforderlich für den Zugriff auf Standard-Funktionalitäten von Exchange Server 2016 wie z.B. E-Mail, Kalender und Kontakte.
  • Exchange Server 2016 Enterprise CAL, entweder pro Nutzer bzw. pro Gerät, lizenziert, ist erforderlich für den Zugriff auf Enterprise-Leistungsmerkmale von Exchange Server 2016 wie Unified Messaging mit Voicemail-Funktion, Exchange Online Protection für den erweiterten Schutz vor Viren und Spam, integrierte Archivierungsfunktionalität und Schutz vor Datenverlust.Enterprise CALs setzen grundsätzlich eine Standard CAL voraus und können damit nur als Add-on lizenziert werden.

Exchange Server CALs können einzeln oder als Bestandteil einer CAL Suite lizenziert werden.

In der Core CAL Suite ist u.a. eine Exchange Server Standard CAL und eine Windows Server CAL enthalten. Jede Enterprise CAL Suite beinhaltet alle Komponenten der Core CAL Suite und zusätzlich unter anderem eine Exchange Server Enterprise CAL.

Anstelle von Exchange Server CALs können auch nutzerbasierte Exchange Online- oder Office 365 Enterprise-Pläne für den Zugriff auf Exchange Server 2016 verwendet werden.

Erfahrung mit Microsoft Exchange

Sowohl Microsoft Exchange Neuinstallationen als auch Unterstützung bei Migrationen von Notes Domino nach Exchange sowie die Folgebetreuung sind Teil unseres Leistungsangebotes an unsere Kunden. Wir haben Microsoft zertifizierte Mitarbeiter die schnell und professionell Ihre Consulting Arbeit tätigen.

Zusätzlich bieten wir aus unserer eigenen Business Cloud Microsoft Exchange Services an: Managed Microsoft Exchange

Neben der Implementierung bietet die n-komm GmbH auch eine nachhaltige und umfassende Betreuung der gesamten Netzwerk- oder auch nur der Kommunikations-Infrastruktur über entsprechende Wartungsverträge  an.

Ihr Ansprechpartnerin

Janina Petzler
Vertrieb
+49 (0) 721 35460-24
janina.petzler@n-komm.de


Haben Sie Fragen zu unseren Lösungen?

Für weitere Informationen oder ein individuelles Angebot stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.