Windows 10 auf jedem Gerät mit Windows Virtual Desktop nutzen

Es gibt dieser Tage zwei Herausforderungen, mit denen sich viele Unternehmen konfrontiert sehen:

  1. Die Covid-19-Pandemie ist längst noch nicht vorbei.
  2. Das Homeoffice wird zur alternativen Arbeitsumgebung.

Das bedeutet für Unternehmen und Anwender vor allem, dass ein Produktivumfeld erforderlich ist, das auf nahezu jedem Gerät funktioniert und sich möglichst einfach nutzen und einrichten lässt. Hierfür stellt Microsoft innerhalb der Azure-Umgebung einen Dienst bereit, der sich Windows Virtual Desktop nennt. Genau den wir haben uns ein wenig genauer angesehen.

Das Besondere an Windows Virtual Desktop: Diese virtuelle Arbeitsumgebung lässt sich direkt aus der Azure-Plattform heraus mithilfe des Azure Resource Manager für Windows-Anwender einrichten und konfigurieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob das nur für einzelne Benutzer oder einen ganzen „Pool“ an Windows-Usern geschieht. So kann zentral von der Azure-Plattform für jeden Anwender seine ganz persönliche Arbeitsumgebung eingerichtet werden, und das über Städte- und Ländergrenzen hinweg. Inklusive aller Features, die Microsoft Azure so zu bieten hat.

Windows Virtual Desktop ermöglicht personalisierte virtuelle Windows-Rechner

Sehr praktisch daran ist auch die Möglichkeit, eine personalisierte Windows-Arbeitsumgebung pro Anwender einzurichten. Denn nicht jeder Windows-Benutzer benötigt die volle Bandbreite an Office- oder anderen Applikationen. Das reduziert den virtuellen Arbeitsplatz auf die aktuell benötigten Anwendungen. Und falls einmal etwas fehlen sollte, lässt sich das per Mausklick nachträglich einrichten. Das geschieht alles ohne eine „richtige“ Installation der Microsoft-Apps und anderer Anwendungen, da diese virtualisiert auf einem Azure-Cloud-Server zur Verfügung stehen.

Windows Virtual Desktop bietet Multi-User-Umgebungen

Das Besondere an Windows Virtual Desktop ist aber auch seine Multi-User-Funktionaliät. Damit stellt der IT-Admin einer bestimmten Anzahl von Anwendern dieselbe virtuelle Arbeitsumgebung bereit, da die Benutzer beispielsweise nur Microsoft Word und Excel sowie Outlook benötigen. Das reduziert die Zahl an erforderlichen Cloud-Diensten ganz erheblich, da diese Benutzer alle innerhalb derselben virtuellen Umgebung arbeiten. Zudem erfolgt die Anmeldung am Benutzerkonto deutlich schneller, aber auch das Speichern von Daten gelingt recht verzögerungsfrei.

FSLogix sorgt für schnelle Anmeldungen und indizierte Inhalte

Geschuldet ist das einer Technik, die von FSLogix stammt. Diese Firma hat Microsoft 2018 übernommen und sorgt für oben genannte Vorteile. Aber auch die Indizierung von virtuellen Inhalten geschieht auf Basis der FSLogix-Technik deutlich schneller als auf herkömmlichen visualisierten Maschinen. Die FSLogix-Algorithmen kommen auch bei gespeicherten Daten innerhalb von OneDrive zum Einsatz. Damit landen benötigten Daten und Dokumente recht schnell auf dem eigenen virtuellen Rechner, selbst wenn man die Powerpoint- oder Excel-Datei zum ersten Mal auf den lokalen Client lädt.

Mit Swiftpoint die virtuelle Windows-Umgebung am iPad per Maus bedienen

Das Besondere an Windows Virtual Desktop und der Multi-Session-Funktion ist also die Möglichkeit, auf die gewohnte Windows-Umgebung mithilfe einer geeigneten Remote-Desktop-App zuzugreifen. Das gelingt also mit einem Android-Gerät genauso wie mit einem iPad. Mithilfe einer Swiftpoint-Maus lässt sich die virtuelle Windows-10-Umgebung auf dem Apple-Tablet sogar genauso nutzen wie auf einem Windows-Notebook.

Alexander Kühn


Geschäftsführer & Inhaber der n-komm GmbH.

Weitere Beiträge:




{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>